Trauma

Teil 2 von 2:

Zwischendurch hatte ich mich sehr nach einer simplen Ausbildung in einer Körperarbeit gesehnt, um diese Themen zu lernen. Ob ich da auch so tief in mich geschaut hätte? Ob es auch so schmerzhaft gewesen wäre?

Ich weiss es nicht.

Happy Neumond im Schützen!
Ich feiere das Ende für einen neuen Anfang!
Ich bin auf vielen Ebenen neu geboren!

Ometeotl!

#trauma
#traumahealing 
#somaticwork 
#medicinewoman 
#moondance
#happynewmoon
#newmoonimsagittarius 
#obsidian
#mirrorofobsidian
#kalionuranus

Trauma

Teil 2 von 2:

Zwischendurch hatte ich mich sehr nach einer simplen Ausbildung in einer Körperarbeit gesehnt, um diese Themen zu lernen. Ob ich da auch so tief in mich geschaut hätte? Ob es auch so schmerzhaft gewesen wäre?

Ich weiss es nicht.

Happy Neumond im Schützen!
Ich feiere das Ende für einen neuen Anfang!
Ich bin auf vielen Ebenen neu geboren!

Ometeotl!

#trauma
#traumahealing
#somaticwork
#medicinewoman
#moondance
#happynewmoon
#newmoonimsagittarius
#obsidian
#mirrorofobsidian
#kalionuranus
...

4 0
Trauma

Teil 1 von 2

Wäre das grosse C nicht gekommen, hätte ich jetzt wahrscheinlich 2/3 der Ausbildung zu Somatic Experiencing hinter mir - eine traumlösende Körperarbeit nach Peter Levin.

Trauma und die transformierende Arbeit damit, ist etwas, das mich schon immer sehr interessiert hat. In meiner bisherigen Körperarbeit bin ich immer wieder an dieses Thema gestossen und habe immer wieder erleben dürfen, wie es sich - manchmal relativ dramatisch, manchmal leise und still - löst. Trauma ist in unserem Nervensystem gespeichert. Es sitzt tief im Unbewussten und steuert uns von dort über unser emotionales Verhalten. Und Trauma braucht jedenfalls eine körperliche Entladung.

Nun, statt der Ausbildung zu SE hatte ich ein teures Caoching gebucht. Und schwupps - machte ich auch eine lehrreiche und tiefe Erfahrung mit meinem Nervensystem. Lange bemerkte ich nicht, dass sich mein Nervensystem dysreguliert hatte, dass es innerlich in mir wie elektrisch knisterte und dass ich, egal, wie sehr ich an meinem Mindset oder emotional an mir arbeitete - es manifestierte eine Energie aus mir, die ich so gar nicht unter Kontrolle hatte und aus einem konditionierten Schutzmechanismus viel Distanz rund um mich schaffte.

Es sind keine Selbstsabotage-Programme.
Es sind Schutzprogramme.

Es war wahrscheinlich der schmerzhaftere und teurere Weg, um über Trauma und Nervensystem zu lernen. Doch nun kann ich sagen: ich habe es selbst erlebt, wie es ist, wenn man in die dunklen Tiefen seiner Unterwelt gestossen wird. Ich habe es selbst erlebt, dass man sich nicht einfach so entspannen kann, obwohl man es einerseits will, vieles dafür tut und ja sogar auf einer Ebene entspannt ist.

Es ist absurd komplex.

Es war ein erkenntnisreicher Weg, die mir viel Weisheit aus meinen nun beleuchteten dunklen Aspekten in mir gebracht hat. Ein Weg der Wahrheit, der mich erkennen hat lassen, wie viele Schichten meinen tiefen Kern verhüllt hatten.

Es war und ist ein schamanischer Weg, der mich zu einer Einweihung mit dem Obsidian, einem Stein zur Traumaheilung, tief in meinen dunklen Spiegel hat lassen.

Teil 2 im nächsten Post…

#trauma 
#traumaarbeit
#körperarbeit 
#obsidian 
#nervensystem

Trauma

Teil 1 von 2

Wäre das grosse C nicht gekommen, hätte ich jetzt wahrscheinlich 2/3 der Ausbildung zu Somatic Experiencing hinter mir - eine traumlösende Körperarbeit nach Peter Levin.

Trauma und die transformierende Arbeit damit, ist etwas, das mich schon immer sehr interessiert hat. In meiner bisherigen Körperarbeit bin ich immer wieder an dieses Thema gestossen und habe immer wieder erleben dürfen, wie es sich - manchmal relativ dramatisch, manchmal leise und still - löst. Trauma ist in unserem Nervensystem gespeichert. Es sitzt tief im Unbewussten und steuert uns von dort über unser emotionales Verhalten. Und Trauma braucht jedenfalls eine körperliche Entladung.

Nun, statt der Ausbildung zu SE hatte ich ein teures Caoching gebucht. Und schwupps - machte ich auch eine lehrreiche und tiefe Erfahrung mit meinem Nervensystem. Lange bemerkte ich nicht, dass sich mein Nervensystem dysreguliert hatte, dass es innerlich in mir wie elektrisch knisterte und dass ich, egal, wie sehr ich an meinem Mindset oder emotional an mir arbeitete - es manifestierte eine Energie aus mir, die ich so gar nicht unter Kontrolle hatte und aus einem konditionierten Schutzmechanismus viel Distanz rund um mich schaffte.

Es sind keine Selbstsabotage-Programme.
Es sind Schutzprogramme.

Es war wahrscheinlich der schmerzhaftere und teurere Weg, um über Trauma und Nervensystem zu lernen. Doch nun kann ich sagen: ich habe es selbst erlebt, wie es ist, wenn man in die dunklen Tiefen seiner Unterwelt gestossen wird. Ich habe es selbst erlebt, dass man sich nicht einfach so entspannen kann, obwohl man es einerseits will, vieles dafür tut und ja sogar auf einer Ebene entspannt ist.

Es ist absurd komplex.

Es war ein erkenntnisreicher Weg, die mir viel Weisheit aus meinen nun beleuchteten dunklen Aspekten in mir gebracht hat. Ein Weg der Wahrheit, der mich erkennen hat lassen, wie viele Schichten meinen tiefen Kern verhüllt hatten.

Es war und ist ein schamanischer Weg, der mich zu einer Einweihung mit dem Obsidian, einem Stein zur Traumaheilung, tief in meinen dunklen Spiegel hat lassen.

Teil 2 im nächsten Post…

#trauma
#traumaarbeit
#körperarbeit
#obsidian
#nervensystem
...

6 1
@katharina.sporleder und ich begegneten uns das erste mal 2016 auf Koh Phangan in Thailand. Damals waren wir ca 30 oder 40 deutschsprachige Familien, die auf der Suche nach neuen freien und selbstbestimmten Wegen als Familie waren. 

Katharina gibt uns Einblick in ihrem Weg als 4köpfige Familie und spricht auch über neue Möglichkeiten der Selbstbestimmung durch passive Einkommensquellen. (Mehr dazu in meiner Bio im Linktree in der Telegram-Gruppe: Paradigmenwechsel Finanzsystem)

#freiundselbstbestimmt 
#freilernen
#paradigmenwechsel
#ortsunabhängig 
#passiveseinkommen 
#neuewege
#pineappleseasoniscoming

@katharina.sporleder und ich begegneten uns das erste mal 2016 auf Koh Phangan in Thailand. Damals waren wir ca 30 oder 40 deutschsprachige Familien, die auf der Suche nach neuen freien und selbstbestimmten Wegen als Familie waren.

Katharina gibt uns Einblick in ihrem Weg als 4köpfige Familie und spricht auch über neue Möglichkeiten der Selbstbestimmung durch passive Einkommensquellen. (Mehr dazu in meiner Bio im Linktree in der Telegram-Gruppe: Paradigmenwechsel Finanzsystem)

#freiundselbstbestimmt
#freilernen
#paradigmenwechsel
#ortsunabhängig
#passiveseinkommen
#neuewege
#pineappleseasoniscoming
...

6 0
This past year I had the same mentor, like Riya Sokół and many other amazing women all over this planet. 

Honestly, there were so many women, who already have built outstanding businesses, amazing relationships, unheard lifestyles and have found a way to connect to their true potential, that I was not only blown away and inspired but also started feeling a huge gap between me and them.

The old wound of not feeling good enough, kicked in and I unconsciously started mistrusting myself (again).

This wound - i feel in so many ways - is the original wound to so many of us, not necessarily caused by school, but definitely reassured by it and made to a wound, that is passed on over generations all over "modern"  society and that is seen in psychological science as norm and "normal".

This wound to me is my driving force in my mission of raising awareness for all the options we have as parents raising our kids differently, unconventional, free and selfled, cultivating bounded relationships and honest and authentic conversations. Consciously chosen by ourselves and our kids.

We do not need to put knowledge, obedience and behavior into our kids! We simply can trust them to develop into their potential, to be curious and learn through play, to watch us in our moral standards and they will naturally strive for being contributing and creative members of our society!

My recent conversation on unschooling with @riya_sokol reminded me again - that me too: I already built an incredible foundation of lifestyle, community, family and business - which I really and honestly can be very proud of, since all that I am doing is not only rooted in faith but also held by the desire to spread faith in all our human potential, kindness, love, peace, freedom and abundance.

Growing sometimes is a mess.

It´s so good to have each other and mirror our magnificence back to each other!

Thank you Riya for our beautiful conversation last night on unschooling. 🙏❤️

(You can watch our talk on my youtube channel or here on my insta.)

#alphafemme
#unschooling 
#selfled 
#potentialoriented 
#faith 
#irenekainz 
#riyasokol 
#homedchooling
#unconventionalfamily

This past year I had the same mentor, like Riya Sokół and many other amazing women all over this planet.

Honestly, there were so many women, who already have built outstanding businesses, amazing relationships, unheard lifestyles and have found a way to connect to their true potential, that I was not only blown away and inspired but also started feeling a huge gap between me and them.

The old wound of not feeling good enough, kicked in and I unconsciously started mistrusting myself (again).

This wound - i feel in so many ways - is the original wound to so many of us, not necessarily caused by school, but definitely reassured by it and made to a wound, that is passed on over generations all over "modern" society and that is seen in psychological science as norm and "normal".

This wound to me is my driving force in my mission of raising awareness for all the options we have as parents raising our kids differently, unconventional, free and selfled, cultivating bounded relationships and honest and authentic conversations. Consciously chosen by ourselves and our kids.

We do not need to put knowledge, obedience and behavior into our kids! We simply can trust them to develop into their potential, to be curious and learn through play, to watch us in our moral standards and they will naturally strive for being contributing and creative members of our society!

My recent conversation on unschooling with @riya_sokol reminded me again - that me too: I already built an incredible foundation of lifestyle, community, family and business - which I really and honestly can be very proud of, since all that I am doing is not only rooted in faith but also held by the desire to spread faith in all our human potential, kindness, love, peace, freedom and abundance.

Growing sometimes is a mess.

It´s so good to have each other and mirror our magnificence back to each other!

Thank you Riya for our beautiful conversation last night on unschooling. 🙏❤️

(You can watch our talk on my youtube channel or here on my insta.)

#alphafemme
#unschooling
#selfled
#potentialoriented
#faith
#irenekainz
#riyasokol
#homedchooling
#unconventionalfamily
...

4 0
What an honor to talk to @riya_sokol !
Her main massage is, that we always have options and choices, also in raising and education your kids and as a family. 

And we always can rely on our God-given creativity, if we need unconventional solutions.

Listen to this inspiring talk and also find out about Riya‘s hotspot in the world for having small kids….

#unschooling #homeschooling #selflededucation #potentialfocused #unconventionalfamily #travelingfamily 

#riyasokol

What an honor to talk to @riya_sokol !
Her main massage is, that we always have options and choices, also in raising and education your kids and as a family.

And we always can rely on our God-given creativity, if we need unconventional solutions.

Listen to this inspiring talk and also find out about Riya‘s hotspot in the world for having small kids….

#unschooling #homeschooling #selflededucation #potentialfocused #unconventionalfamily #travelingfamily

#riyasokol
...

8 0
Teil 2 von 2:

Was wäre also, wenn wir unsere Arbeit oder besser gesagt, unser Dienst an die Welt von der Entlohnung entkoppelt würde?

Genauso, wie ich überzeugt bin, dass Kinder und Menschen natürlicherweise immer Lernen wollen, wollen Menschen natürlicherweise immer etwas einbringen in die Gemeinschaft, dienen, arbeiten. Doch wie gerade Eltern wissen, ist dieser Dienst auch jetzt schon ganz oft nicht bezahlt.

Was also, wenn wir gerade jetzt in einer Zeit wären, die dieses Paradigma "Geld für Arbeit", "Zeit für Geld" transformiert?

Ich sehe und kenne immer mehr neue Wege und Möglichkeiten, seit ich mich auch mit dem Thema Geld geöffnet habe über den üblichen Tellerrand hinaus zu treten. Auch hier durfte und darf ich lernen und ich durfte damit auch meine eigene Erfahrungen sammeln. Ich kann nur sagen, das was sich hier als Paradigma der neuen Welt aufbaut, ist super spannend.

Wenn Dich das auch interessiert, dann komme gerne in meine Telegram-Gruppe PARADIGMENWECHSEL FINANZSYSTEM. Ich freu mich sehr auf Dich!

Link im linktree in der Bio bzw. in den Kommentaren....

Teil 2 von 2:

Was wäre also, wenn wir unsere Arbeit oder besser gesagt, unser Dienst an die Welt von der Entlohnung entkoppelt würde?

Genauso, wie ich überzeugt bin, dass Kinder und Menschen natürlicherweise immer Lernen wollen, wollen Menschen natürlicherweise immer etwas einbringen in die Gemeinschaft, dienen, arbeiten. Doch wie gerade Eltern wissen, ist dieser Dienst auch jetzt schon ganz oft nicht bezahlt.

Was also, wenn wir gerade jetzt in einer Zeit wären, die dieses Paradigma "Geld für Arbeit", "Zeit für Geld" transformiert?

Ich sehe und kenne immer mehr neue Wege und Möglichkeiten, seit ich mich auch mit dem Thema Geld geöffnet habe über den üblichen Tellerrand hinaus zu treten. Auch hier durfte und darf ich lernen und ich durfte damit auch meine eigene Erfahrungen sammeln. Ich kann nur sagen, das was sich hier als Paradigma der neuen Welt aufbaut, ist super spannend.

Wenn Dich das auch interessiert, dann komme gerne in meine Telegram-Gruppe PARADIGMENWECHSEL FINANZSYSTEM. Ich freu mich sehr auf Dich!

Link im linktree in der Bio bzw. in den Kommentaren....
...

8 0
Teil 1 von 2:

Geld, Geld, Geld!

Überall geht es ums Geld.

Die einen reden davon, dass alles immer teurer bzw. weniger wert wird - die anderen reden von Manifestieren und Money-Mindset und dass du es selber in der Hand hast, ob Du Geld hast oder nicht.

Ich beobachte und erlebe ganz viel Angst, Macht, Ohnmacht und Übermacht, Moralisierung und Programmierung rund ums Geld. 
Und zwar egal, ob es im Kontext von Minimalismus oder von Luxus geht. Natürlich nicht immer, aber ganz oft wird der Kontext zum Dogma. Manche umschiffen das Thema, manche machen es zum einzigen Thema.

Und ja - ich kenne beide Seiten.

War das Thema "digitale Medien" meine wohl größte Herausforderung im Mutter-Sein, scheint das Thema Geld meine größte im Herausforderung im Unternehmerin-Sein.

Wie bei den Medien damals, wünschte ich mir immer wieder mal in meinem Leben, es gäbe gar kein Geld. Doch ich weiß natürlich, dass das sehr kurz gedacht ist. Obwohl ich annehme, dass uns tatsächlich eine grosse Transformation des Geldes bevorsteht, glaube ich auch, dass wir nicht drum herum kommen, die Transformation in uns zu vollziehen und voll und ganz in Frieden damit zu kommen. 

Keine Überhöhung, keine Missachtung.
Friede.

Überlege mal, wie sehr das Thema "Schule" und "Leistungsgesellschaft" mit unserer Prägung zum Thema Geld zu tun hat. Ja, quasi alles.

Und das Thema "Schuld" sowieso.

"Wenn Du tust, was ich sage, bist Du es wert zu verdienen."
"Wenn ich etwas für Dich tue, dann stehst Du in meiner Schuld."

Auch da riecht es meiner Meinung ganz stark nach einem neuen Paradigma. Zumal sich renommierte Universitäten aktuell damit auseinander setzten, wie man Menschen beschäftigen kann, wenn man sie für einen Großteil der notwendigen Arbeit gar nicht mehr braucht....

Und gerade in Zeiten wie diesen, sehen wir doch glasklar, dass Geld nicht unbedingt durch Arbeit wächst. 

Was wäre also, wenn wir unsere Arbeit oder besser gesagt, unser Dienst an die Welt von der Entlohnung entkoppelt würde?

Teil 2 im nächsten Post…

Teil 1 von 2:

Geld, Geld, Geld!

Überall geht es ums Geld.

Die einen reden davon, dass alles immer teurer bzw. weniger wert wird - die anderen reden von Manifestieren und Money-Mindset und dass du es selber in der Hand hast, ob Du Geld hast oder nicht.

Ich beobachte und erlebe ganz viel Angst, Macht, Ohnmacht und Übermacht, Moralisierung und Programmierung rund ums Geld.
Und zwar egal, ob es im Kontext von Minimalismus oder von Luxus geht. Natürlich nicht immer, aber ganz oft wird der Kontext zum Dogma. Manche umschiffen das Thema, manche machen es zum einzigen Thema.

Und ja - ich kenne beide Seiten.

War das Thema "digitale Medien" meine wohl größte Herausforderung im Mutter-Sein, scheint das Thema Geld meine größte im Herausforderung im Unternehmerin-Sein.

Wie bei den Medien damals, wünschte ich mir immer wieder mal in meinem Leben, es gäbe gar kein Geld. Doch ich weiß natürlich, dass das sehr kurz gedacht ist. Obwohl ich annehme, dass uns tatsächlich eine grosse Transformation des Geldes bevorsteht, glaube ich auch, dass wir nicht drum herum kommen, die Transformation in uns zu vollziehen und voll und ganz in Frieden damit zu kommen.

Keine Überhöhung, keine Missachtung.
Friede.

Überlege mal, wie sehr das Thema "Schule" und "Leistungsgesellschaft" mit unserer Prägung zum Thema Geld zu tun hat. Ja, quasi alles.

Und das Thema "Schuld" sowieso.

"Wenn Du tust, was ich sage, bist Du es wert zu verdienen."
"Wenn ich etwas für Dich tue, dann stehst Du in meiner Schuld."

Auch da riecht es meiner Meinung ganz stark nach einem neuen Paradigma. Zumal sich renommierte Universitäten aktuell damit auseinander setzten, wie man Menschen beschäftigen kann, wenn man sie für einen Großteil der notwendigen Arbeit gar nicht mehr braucht....

Und gerade in Zeiten wie diesen, sehen wir doch glasklar, dass Geld nicht unbedingt durch Arbeit wächst.

Was wäre also, wenn wir unsere Arbeit oder besser gesagt, unser Dienst an die Welt von der Entlohnung entkoppelt würde?

Teil 2 im nächsten Post…
...

6 0
Teil 2 von 2:

Hab ich noch vor einiger Zeit einen Post hier geschrieben, dass ich jeden Morgen mit Liebe im Herzen aufwache, wache ich nun jeden Morgen mit einer Angepisstheit auf.

Und weisst Du was?
Ich lasse es einfach zu.
Ich erlaube es mir.

Und zwar auch nicht mehr aus dem Grund, weil ich weiß, dass sich gefühlte Gefühle rasch wandeln. Also, ich lasse mich den Hass nicht fühlen, weil er danach weg ist. Nein. Ich lasse mich den Hass fühlen weil er da ist. Und was danach passiert, interessiert mich in dem Moment nicht. Ich hasse einfach. Weil ich allen Grund dazu habe. Nämlich weil es in mir ist. Weil der Hass da ist. Daher fühle ich ihn.

Ich atme nicht extra.
ich spüre nicht extra noch sonst wo hin.
Ich tu gar nix zusätzlich, oder extra oder um-zu.
Ich lasse da sein, was da ist.

Und ich gehe sogar noch einen Schritt weiter:
Ich richte mich auch nicht mehr auf die Liebe aus.
Weil ich in mir das Urvertrauen verankert habe - und dazu kann ich auch weder dagegen oder dafür etwas tun - ich habe das Urvertrauen in mir, dass wir als Menschen alle ohnehin zur Liebe ausgerichtet sind. Immer. Und dann haben wir unsere manipulierten Schichten drüber. Wer auch immer sie zu Beginn manipuliert hat, ist eigentlich egal. Irgendwann haben wir begonnen, das Manipulieren für uns selbst zu übernehmen.
Und wenn wir wollen, können wir auch wieder damit aufhören. 

Nicht weil es sich dann soviel besser anfühlt.
Sondern, weil es einfach nur unnötig ist.
Weil es einfach sinnlos ist.

Und wir können aber auch so oft wir wollen und auch noch können weiter manipulieren. Bis wir vielleicht irgendwann nicht mehr wollen oder können.

Meine aktuelle Konklusion ist also: 
Wir sind auch hier getrieben vom leidigen Leistungsgedanken, immer etwas tun, entwickeln, heilen oder schöpfen zu müssen.
Wir sind auch hier getrieben vom leidigen Leistungsgedanken, immer irgendetwas in die Verantwortung nehmen oder in eine höhere Schwingung bringen zu müssen.

Ich behaupte also hiermit:

Es ist alles immer gut mit Dir - 
ganz egal wie es ist.

Du bist gut. 
Immer. 
Genau so, wie Du bist.

(Und Deine Kinder natürlich auch!)

Teil 2 von 2:

Hab ich noch vor einiger Zeit einen Post hier geschrieben, dass ich jeden Morgen mit Liebe im Herzen aufwache, wache ich nun jeden Morgen mit einer Angepisstheit auf.

Und weisst Du was?
Ich lasse es einfach zu.
Ich erlaube es mir.

Und zwar auch nicht mehr aus dem Grund, weil ich weiß, dass sich gefühlte Gefühle rasch wandeln. Also, ich lasse mich den Hass nicht fühlen, weil er danach weg ist. Nein. Ich lasse mich den Hass fühlen weil er da ist. Und was danach passiert, interessiert mich in dem Moment nicht. Ich hasse einfach. Weil ich allen Grund dazu habe. Nämlich weil es in mir ist. Weil der Hass da ist. Daher fühle ich ihn.

Ich atme nicht extra.
ich spüre nicht extra noch sonst wo hin.
Ich tu gar nix zusätzlich, oder extra oder um-zu.
Ich lasse da sein, was da ist.

Und ich gehe sogar noch einen Schritt weiter:
Ich richte mich auch nicht mehr auf die Liebe aus.
Weil ich in mir das Urvertrauen verankert habe - und dazu kann ich auch weder dagegen oder dafür etwas tun - ich habe das Urvertrauen in mir, dass wir als Menschen alle ohnehin zur Liebe ausgerichtet sind. Immer. Und dann haben wir unsere manipulierten Schichten drüber. Wer auch immer sie zu Beginn manipuliert hat, ist eigentlich egal. Irgendwann haben wir begonnen, das Manipulieren für uns selbst zu übernehmen.
Und wenn wir wollen, können wir auch wieder damit aufhören.

Nicht weil es sich dann soviel besser anfühlt.
Sondern, weil es einfach nur unnötig ist.
Weil es einfach sinnlos ist.

Und wir können aber auch so oft wir wollen und auch noch können weiter manipulieren. Bis wir vielleicht irgendwann nicht mehr wollen oder können.

Meine aktuelle Konklusion ist also:
Wir sind auch hier getrieben vom leidigen Leistungsgedanken, immer etwas tun, entwickeln, heilen oder schöpfen zu müssen.
Wir sind auch hier getrieben vom leidigen Leistungsgedanken, immer irgendetwas in die Verantwortung nehmen oder in eine höhere Schwingung bringen zu müssen.

Ich behaupte also hiermit:

Es ist alles immer gut mit Dir -
ganz egal wie es ist.

Du bist gut.
Immer.
Genau so, wie Du bist.

(Und Deine Kinder natürlich auch!)
...

22 0
Teil 1 von 2:

Das Leben ist auch zum Hassen da!

...ein reißerischer Titel - ich weiß. 
Doch so war heute früh dieser Satz in meinem Kopf (und meinem Gefühl). Und zwar in der Form, von der ich es kenne, dass es ein Text werden will... 

also, here we go - die Differenzierung zum Titel:

Seit 30 Jahren, also seit meiner Jugend, beschäftige ich mich mit spirituellen Konzepten und deren Nutzen zur Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung.

Ich bin in einem Kontext aufgewachsen, in dem vieles im Mainstream kritisch hinterfragt, weil schmerzhaft und destruktiv erlebt wurde. Doch die Moral wurde hochgehalten. Durchaus oft eine christliche, katholische Moral.

So war es nicht gut, wütend zu sein, oder andere "negative" Empfindungen auszudrücken. Am besten, man hatte sie gar nicht.

Daher habe ich mich nicht nur emotional zurück gezogen, sondern ich habe mich selbst auch emotional manipuliert. 
Ich habe das, was ich empfunden habe, mir nicht erlaubt und durch etwas anderes ersetzt. 

Heute gibt es den Begriff "spiritual bypassing" dafür. 

Denn - kann man tatsächlich einfach etwas verschwinden lassen, was man fühlt, in dem man es nicht fühlt und sich eine Fassade eines anderes Gefühls davor setzt?

Wenn ich mir die Texte und Videos (und ich nehme ich mich mit meinen alten Texten da auch nicht aus) aus der "spirituellen Szene" alle so durchlese - könnte man meinen, die obige Frage wäre mit Ja zu beantworten.

Doch meine Erfahrung sagt: Nein.

Ich kann mich natürlich immer auf die Liebe ausrichten.
Doch ich fühle in dem Moment, was ich fühle. Und heute morgen war es für mich Hass. Ich hasste das Leben. Ich hasste mein Leben. 

Mein früheres Ich hätte an diesem Punkt korrigierend - man könnte auch sagen - manipulativ - eingegriffen. Denn Hass durfte ja nicht sein. Ich hätte also den Hass weggedrückt und mir Dankbarkeit oder Liebe oder Freude hergeholt.

Und genau das holt mich jetzt ein. 
Mit all seinem Hass. 
Mit all seiner Mutlosigkeit. 
Mit all seiner Wut und Machtlosigkeit. 

Hab ich noch vor einiger Zeit einen Post hier geschrieben, dass ich jeden Morgen mit Liebe im Herzen aufwache, wache ich nun jeden Morgen…

Teil 2 im nächsten Post.

Teil 1 von 2:

Das Leben ist auch zum Hassen da!

...ein reißerischer Titel - ich weiß.
Doch so war heute früh dieser Satz in meinem Kopf (und meinem Gefühl). Und zwar in der Form, von der ich es kenne, dass es ein Text werden will...

also, here we go - die Differenzierung zum Titel:

Seit 30 Jahren, also seit meiner Jugend, beschäftige ich mich mit spirituellen Konzepten und deren Nutzen zur Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung.

Ich bin in einem Kontext aufgewachsen, in dem vieles im Mainstream kritisch hinterfragt, weil schmerzhaft und destruktiv erlebt wurde. Doch die Moral wurde hochgehalten. Durchaus oft eine christliche, katholische Moral.

So war es nicht gut, wütend zu sein, oder andere "negative" Empfindungen auszudrücken. Am besten, man hatte sie gar nicht.

Daher habe ich mich nicht nur emotional zurück gezogen, sondern ich habe mich selbst auch emotional manipuliert.
Ich habe das, was ich empfunden habe, mir nicht erlaubt und durch etwas anderes ersetzt.

Heute gibt es den Begriff "spiritual bypassing" dafür.

Denn - kann man tatsächlich einfach etwas verschwinden lassen, was man fühlt, in dem man es nicht fühlt und sich eine Fassade eines anderes Gefühls davor setzt?

Wenn ich mir die Texte und Videos (und ich nehme ich mich mit meinen alten Texten da auch nicht aus) aus der "spirituellen Szene" alle so durchlese - könnte man meinen, die obige Frage wäre mit Ja zu beantworten.

Doch meine Erfahrung sagt: Nein.

Ich kann mich natürlich immer auf die Liebe ausrichten.
Doch ich fühle in dem Moment, was ich fühle. Und heute morgen war es für mich Hass. Ich hasste das Leben. Ich hasste mein Leben.

Mein früheres Ich hätte an diesem Punkt korrigierend - man könnte auch sagen - manipulativ - eingegriffen. Denn Hass durfte ja nicht sein. Ich hätte also den Hass weggedrückt und mir Dankbarkeit oder Liebe oder Freude hergeholt.

Und genau das holt mich jetzt ein.
Mit all seinem Hass.
Mit all seiner Mutlosigkeit.
Mit all seiner Wut und Machtlosigkeit.

Hab ich noch vor einiger Zeit einen Post hier geschrieben, dass ich jeden Morgen mit Liebe im Herzen aufwache, wache ich nun jeden Morgen…

Teil 2 im nächsten Post.
...

6 0
Wenn wir in diesem Zustand der Liebe sind, dann stehen  wir völlig erwartungsfrei unseren Kindern gegenüber. Dann brauchen sie keine unbewussten (oder gar bewussten) Wünsche von uns (an eigentlich uns selbst) erfüllen. Dann brauchen sie nicht unser eigenes nicht gelebtes Leben leben, sondern können ganz frei sich selbst erfahren, die Welt kennen lernen, sich darin entwickeln, erfolgreich sein und scheitern, stehenbleiben, weitergehen, umdrehen, sich im Kreis drehen, fliegen, kriechen, klettern, hüpfen, gehen, stehen oder liegen. Es ist egal. Weil wir in unserer eigenen Liebe verankert sind und dabei unseren Kindern im Rücken stehen und Raum für sie halten. Sie können alles richtig oder auch falsch machen. Es ist egal, weil sie uns als Vorbild haben und sehen, wie es geht, in der Liebe zu sein. Und sie haben dann ihre freie Wahl, ob bzw. wann sie unserem Vorbild folgen....

Und wenn wir noch nicht vollends in der Liebe angekommen sind, dann sind wir genauso wundervolle Vorbilder, weil sie sehen, dass wir eine klare Ausrichtung haben mit unserem Weg: nämlich in die Liebe, hin zum Frieden.

Und im Scheitern und Stolpern auf diesem Weg, und doch immerwieder in die Ausrichtung kommend, sind wir genauso wunderbare Vorbilder, weil wir zeigen, wie wir mit unserer eigenen Unzulänglichkeit umgehen, wie wir immer wieder raus fallen aus der Liebe, um doch wieder dahin zurück zu kehren....♥️

#elternsein
#elternmentoring
#freiundselbstbestimmt

Wenn wir in diesem Zustand der Liebe sind, dann stehen wir völlig erwartungsfrei unseren Kindern gegenüber. Dann brauchen sie keine unbewussten (oder gar bewussten) Wünsche von uns (an eigentlich uns selbst) erfüllen. Dann brauchen sie nicht unser eigenes nicht gelebtes Leben leben, sondern können ganz frei sich selbst erfahren, die Welt kennen lernen, sich darin entwickeln, erfolgreich sein und scheitern, stehenbleiben, weitergehen, umdrehen, sich im Kreis drehen, fliegen, kriechen, klettern, hüpfen, gehen, stehen oder liegen. Es ist egal. Weil wir in unserer eigenen Liebe verankert sind und dabei unseren Kindern im Rücken stehen und Raum für sie halten. Sie können alles richtig oder auch falsch machen. Es ist egal, weil sie uns als Vorbild haben und sehen, wie es geht, in der Liebe zu sein. Und sie haben dann ihre freie Wahl, ob bzw. wann sie unserem Vorbild folgen....

Und wenn wir noch nicht vollends in der Liebe angekommen sind, dann sind wir genauso wundervolle Vorbilder, weil sie sehen, dass wir eine klare Ausrichtung haben mit unserem Weg: nämlich in die Liebe, hin zum Frieden.

Und im Scheitern und Stolpern auf diesem Weg, und doch immerwieder in die Ausrichtung kommend, sind wir genauso wunderbare Vorbilder, weil wir zeigen, wie wir mit unserer eigenen Unzulänglichkeit umgehen, wie wir immer wieder raus fallen aus der Liebe, um doch wieder dahin zurück zu kehren....♥️

#elternsein
#elternmentoring
#freiundselbstbestimmt
...

8 0
Kathi Schwarz von @colorfeelingfantasy ist sehr früh Mama geworden. Ihr mittlerweile 18jähriger Sohn hat eine normale Schulllaufbahn hinter sich und macht jetzt eine Lehre. Beim 2. Sohn hat Kathi ein bisschen gebraucht, bis sie sich getraut hat, ihn aus der Schule zu nehmen. Der 3. Sohn ist jetzt von Anfang an schulfrei. Und beim 4. geht das Innere Wachstum bestimmt auch noch weiter.

Erfahre in dem kurzweiligen Gespräch über die Auf und Abs, die Ängste und die Freuden und die Entwicklungen einer Familie in Österreich von Schulevzu Freilernen….

#freilernen 
#freieundselbstbestimmtebildung 
#unschooling
#deschooling
#paradigmenwechsel 
#familyfreedom

Kathi Schwarz von @colorfeelingfantasy ist sehr früh Mama geworden. Ihr mittlerweile 18jähriger Sohn hat eine normale Schulllaufbahn hinter sich und macht jetzt eine Lehre. Beim 2. Sohn hat Kathi ein bisschen gebraucht, bis sie sich getraut hat, ihn aus der Schule zu nehmen. Der 3. Sohn ist jetzt von Anfang an schulfrei. Und beim 4. geht das Innere Wachstum bestimmt auch noch weiter.

Erfahre in dem kurzweiligen Gespräch über die Auf und Abs, die Ängste und die Freuden und die Entwicklungen einer Familie in Österreich von Schulevzu Freilernen….

#freilernen
#freieundselbstbestimmtebildung
#unschooling
#deschooling
#paradigmenwechsel
#familyfreedom
...

7 2
Wir wissen alle nicht, wie die Welt in 5 Jahren aussehen wird. Doch viele von uns fühlen es, dass die Welt in 5 Jahren nicht viel mit der Welt von vor 5 Jahren zu tun haben wird.
Egal, ob jemand an die „neue Welt“ glaubt oder nicht, die massiven inneren und äußeren Transformationsprozesse - ich denke, durch die gehen wir alle. 

Ich, in meiner Welt, habe erkannt, dass ich ganz oft noch der Illusion erlegen war, ich könnte irgendetwas im Leben kontrollieren. Nein, kann ich nicht. Zumal ich auch erkannte habe, dass der Versuch, sein Umfeld zu kontrollieren, eine Trauma-Reaktion ist, habe ich zumindest in meiner bewussten Ebene diesen Versuch aufgegeben. 

Doch kann ich entscheiden, wer ich bin, während mir das Leben passiert. Und ja, die Entscheidung, wer ich bin, beeinflusst auch das, was mir passiert.

Und manchmal bin ich die, die sich um 8 Uhr früh doch noch mal ins Bett legt und den Kopf über ihre Decke zieht….

Guten Morgen!

Wir wissen alle nicht, wie die Welt in 5 Jahren aussehen wird. Doch viele von uns fühlen es, dass die Welt in 5 Jahren nicht viel mit der Welt von vor 5 Jahren zu tun haben wird.
Egal, ob jemand an die „neue Welt“ glaubt oder nicht, die massiven inneren und äußeren Transformationsprozesse - ich denke, durch die gehen wir alle.

Ich, in meiner Welt, habe erkannt, dass ich ganz oft noch der Illusion erlegen war, ich könnte irgendetwas im Leben kontrollieren. Nein, kann ich nicht. Zumal ich auch erkannte habe, dass der Versuch, sein Umfeld zu kontrollieren, eine Trauma-Reaktion ist, habe ich zumindest in meiner bewussten Ebene diesen Versuch aufgegeben.

Doch kann ich entscheiden, wer ich bin, während mir das Leben passiert. Und ja, die Entscheidung, wer ich bin, beeinflusst auch das, was mir passiert.

Und manchmal bin ich die, die sich um 8 Uhr früh doch noch mal ins Bett legt und den Kopf über ihre Decke zieht….

Guten Morgen!
...

13 0

Stephanie Bergot alias @catalyseurdepotentiel_sb is mom of 3 kids. With the pandemic she and her husband took their kids out of school and her husband became a stay-at-home-dad. Stephanie gives insights in their daily life and how flexible they handle the topic of neurodiversity.

#unschooling
#homeschooling
#neurodiversity
...

7 0

Ich weiß auch nicht, warum mir die freie und selbstbestimmte Bilder meines Sohnes so ein wichtiges Anliegen ist, dass ich es so natürlich und selbstverständlich umsetzen kann.

Ich weiß nicht, warum ich auf einen Mann getroffen bin, der es genauso selbstverständlich sieht, wie ich, mit mir in einer freundschaftlichen und unterstützenden Elternbeziehung zu sein, obwohl wir schon seit Jahren kein Liebespaar mehr sind.

Ich sehe und fühle immer wieder, dass diese für mich selbstverständlichen Dinge, die für mich das Natürlichste der Welt darstellen - nämlich ein emotionales Umfeld für meinen Sohn zu schaffen, das so gesund, wie nur möglich ist - ja, diese Dinge werden oft so gar nicht verstanden. Sie triggern viele Menschen. Es lässt mich zur Projektionsfläche für alle möglichen Ängste werden. Und es kommen auch Angriffe und Attacken auf mich zu.

Ich sehe darin natürlich das verletzte innere Kind des Angreifers. Und natürlich habe ich selbst auch dieses verletzte innere Kind, das mir wohl all die Motivation für diesen Weg schenkt.

Und ich sehe auch, wie gerade Attacken aus dem persönlichen Umfeld mich so sehr treffen, ich so sehr in Schmerz verfalle, dass ich mich letztendlich dann doch nicht traue, mich voll und ganz damit zu zeigen.

Das kostete mit gerade in den letzten Monaten immens viel Kraft. Es hat mich sehr verunsichert, sehr mich hinterfragen lassen. Und ja, ich bin demütiger geworden, weicher, echter.
Und: ich fühle mich verletzt, verunsichert, verirrt, stagnierend.

Wie lautet die Antwort auf die Frage:
wie sehr darf man einen Weg für eine gesunde Emotionalität öffentlich aufzeigen, wenn man selbst natürlich seine eigenen Verletzungen und blinden Flecken damit hat?

Ich bin ein sehr reflektierer Mensch. Es lässt mich Scham fühlen, wenn ich mir vorstelle, wie wenig es mir jemals gelingen wird, ein ganz echtes und authentisches Bild von mir und meinem bzw. unserem Weg hier oder auch sonstwo zeigen zu können. Es wird immer Menschen geben, die meine Worte anders lesen, als ich sie gemeint habe, die Erwartungen an mich haben, die ich nicht erfüllen kann, die ihre eigenen ungeheilten Emotionen auf mich projizieren, weil….

Weiter in den Kommentaren 👇
...

9 4
Wo geht es hin mit der freie. Und selbstbestimmten Bildung?
Ist es wirklich der Heilige Gral, seine Kinder im häuslichen Umfeld zu lassen?

Dieser Frage gehe ich in diesem Freilerner-Talk mit Joya von @mitanandalernen nach.

#freilernen
#freiundselbstbestimmt 
#freiebildung 
#freilernertalk
#ohneschule 
#wirdenkenweiter

Wo geht es hin mit der freie. Und selbstbestimmten Bildung?
Ist es wirklich der Heilige Gral, seine Kinder im häuslichen Umfeld zu lassen?

Dieser Frage gehe ich in diesem Freilerner-Talk mit Joya von @mitanandalernen nach.

#freilernen
#freiundselbstbestimmt
#freiebildung
#freilernertalk
#ohneschule
#wirdenkenweiter
...

11 0
Nacht Erinnerungen 

Mein Herz steht in Flammen
Wasser flieht und zwängt sich durch die engen Poren auf die andere Seite und sammelt sich in Tropfen auf meiner Haut.
Ich denke nicht.
Ich denke nicht.
Ich zwinge mich zu fühlen und nicht zu denken.
Ich fühle und lasse geschehen.
Bilder steigen auf.
Ein Traum. 
Ein Bus.
Zu viele Taschen.
Hundekacke auf meinen Sohlen.
Niemand, den ich fragen könnte.
Niemand, der kommt.
Niemand, der da ist.

Ich lenke meine Gedanken ab.
Ich fühle meine Haut und stelle mir vor sie wäre überrascht von der Berührung meiner Finger.

Ich wechsle die Perspektive in meine Fingerkuppen und erforsche neugierig die Oberfläche meiner Haut.

Alte Geschichten strömen in meine Gedanken. 

Niemand, den ich fragen könnte.
Niemand, der kommt.
Niemand, der da ist.

Ich löse mich von meinen Gedanken.
Ich lege alles in die Berührung meiner Oberfläche. 

Noch kommt es nicht an in meiner Tiefe, 
Dass ich mich fragen könnte,
Dass ich komme,
Dass ich da bin…

Ich übe.
Und bleibe dran.

#emotionaleheilung 
#traumarbeit
#tieftauchen
#medzinfrau
#sonnenfinsternis
#neumond
#skorpionsaison
#poesie 
#lyrik

Nacht Erinnerungen

Mein Herz steht in Flammen
Wasser flieht und zwängt sich durch die engen Poren auf die andere Seite und sammelt sich in Tropfen auf meiner Haut.
Ich denke nicht.
Ich denke nicht.
Ich zwinge mich zu fühlen und nicht zu denken.
Ich fühle und lasse geschehen.
Bilder steigen auf.
Ein Traum.
Ein Bus.
Zu viele Taschen.
Hundekacke auf meinen Sohlen.
Niemand, den ich fragen könnte.
Niemand, der kommt.
Niemand, der da ist.

Ich lenke meine Gedanken ab.
Ich fühle meine Haut und stelle mir vor sie wäre überrascht von der Berührung meiner Finger.

Ich wechsle die Perspektive in meine Fingerkuppen und erforsche neugierig die Oberfläche meiner Haut.

Alte Geschichten strömen in meine Gedanken.

Niemand, den ich fragen könnte.
Niemand, der kommt.
Niemand, der da ist.

Ich löse mich von meinen Gedanken.
Ich lege alles in die Berührung meiner Oberfläche.

Noch kommt es nicht an in meiner Tiefe,
Dass ich mich fragen könnte,
Dass ich komme,
Dass ich da bin…

Ich übe.
Und bleibe dran.

#emotionaleheilung
#traumarbeit
#tieftauchen
#medzinfrau
#sonnenfinsternis
#neumond
#skorpionsaison
#poesie
#lyrik
...

3 0
Magst du auch in emotionaler Klarheit in die kommende Woche starten?
👉🏽 Herzliche Einladung zum “emotional embodiment” am Montag um 8 Uhr früh!
Kostenfrei. 

Komm in meine Facebook-Gruppe “DEIN PLATZ IM GOLDENEN NETZ” ( Link in Bio) oder schreib mir deine Mail-Adresse für den Zoom-Link.

#emotionalembodiment 
#emotionalebildung 
#emotionaleintelligenz 
#lifementoring

Magst du auch in emotionaler Klarheit in die kommende Woche starten?
👉🏽 Herzliche Einladung zum “emotional embodiment” am Montag um 8 Uhr früh!
Kostenfrei.

Komm in meine Facebook-Gruppe “DEIN PLATZ IM GOLDENEN NETZ” ( Link in Bio) oder schreib mir deine Mail-Adresse für den Zoom-Link.

#emotionalembodiment
#emotionalebildung
#emotionaleintelligenz
#lifementoring
...

6 0
Don’t miss this inspiring conversation with @shannonvandenberg_ , who‘s sons are already young entrepreneurs after a career of homeschooling and unschooling. Shannon talks about her belief that education always it the responsibility of parents and how to step up if your values differ from those in school….

#unschooling
#homeschooling 
#sovereignty

Don’t miss this inspiring conversation with @shannonvandenberg_ , who‘s sons are already young entrepreneurs after a career of homeschooling and unschooling. Shannon talks about her belief that education always it the responsibility of parents and how to step up if your values differ from those in school….

#unschooling
#homeschooling
#sovereignty
...

6 0
Was, wenn alles schon längst da ist, wonach du suchst?
Was, wenn alles schon längst in Dir ist, was Du versuchst zu entschlüsseln? 
Was, wenn der Fokus auf alles im Aussen einfach nur Ablenkung ist?
Was, wenn alles immer gut ist?

WAS, WENN ALLES IMMER NUR LIEBE IST…?

#emotionalmentor
#emotionalebildung 
#emotionaleintelligenz 
#transformationsbegleitung 
#deschooling
#unschooling
#embodiment

Was, wenn alles schon längst da ist, wonach du suchst?
Was, wenn alles schon längst in Dir ist, was Du versuchst zu entschlüsseln?
Was, wenn der Fokus auf alles im Aussen einfach nur Ablenkung ist?
Was, wenn alles immer gut ist?

WAS, WENN ALLES IMMER NUR LIEBE IST…?

#emotionalmentor
#emotionalebildung
#emotionaleintelligenz
#transformationsbegleitung
#deschooling
#unschooling
#embodiment
...

6 0